Samstag, 29. Dezember 2012

Remember, remember, it's December...

In diesem Monat haben wir viel überlebt.

Der 12.12.2012 - das letzte magische Datum, das unsere Generation erlebt hat? Wir haben noch etwas Zeit, um einen 13. Monat einzuführen. Jeder Monat könnte 28 Tage haben, und einer bleibt übrig. Dann gibt es den 13.13.2013. Leider nicht. Vielleicht ist der 31.11.13 eine Variante. Doch verdammt: Den 31. November gibt es nicht! Fuuuuu...

Da war einmal ein Weltuntergang - mitsamt den sinnlosen Weltuntergangspostings fiauf Facebook, den noch schlimmeren Ich-sehe-schon-die-vielen-sinnlosen-Weltuntergangspostings-Postings, die eigentlich fast mehr waren als die über den angeblichen Weltuntergang und den abschließenden Haha-wir-leben-noch-Postings.

Doch ein Kalender, der zu Ende geht, bedeutet nicht, dass die Welt untergeht. Vielleicht passiert es wieder, wenn mein Windows-Kalender endet. Bill Gates ist doch schließlich ein schlauer Mann, oder? Aber wahrscheinlich waren die Maya einfach nur faul. Wer hat eigentlich Lust darauf, einen Kalender für die nächsten 2000 Jahre zu schreiben? Das sollen die doch selber machen!

Weltuntergänge gab es schon viele, man kann sie fast gar nicht mehr zählen. 2023 soll es wieder einen geben, also bereitet euch schon mal gut darauf vor.

Dann war da Weihnachten - Familie, Musik, Geschenke, was will man mehr? Noch dazu traumhafte Dauerbeschallung mit Last Christmas - ich gab dir mein Herz, doch gleich am nächsten Tag gabst du es weg!

Verwandtenbesuche - jeder will dich plötzlich haben. Natürlich wie immer viel zu viel Essen - aber zu wenig Stühle! Kekse, Kekse, Kekse... und Schokolade! Geschenke wechseln die Besitzer, doch vielleicht hätte man sie gleich behalten sollen. Menschen kommen, Menschen gehen, natürlich dürfen die Bussis und Umarmungen nicht fehlen!

Dieses war der dritte Streich, doch der vierte folgt sogleich!
Er wird kommen, sicher doch. Der Jahreswechsel ist zwar keine Jahrtausendwende, aber dennoch immer etwas Besonderes! Bei mir ist es zum Beispiel das erste Mal, dass ich Silvester ohne meine Familie verbringen werde!

Um es gleich jetzt zu sagen: 

Ein frohes neues Jahr und einen guten Rutsch!




Donnerstag, 20. Dezember 2012

Lustige Ortsnamen

Schon mal etwas von den Orten Pups, Linsengericht, Regenmantel oder Faulebutter gehört?
Oder von "tierischen" Orten wie Katzenhirn, Schweineschied, Kuhbier, Affendorf und Hundeluft?
Die Entfernung von Biere nach Kotzen beträgt übrigens 130 km.
Weiters liegen auch Tuntenhausen, Gaildorf, Oberhäs(s)lich in Deutschland.
Um auch etwas vulgär zu sein: Es gibt auch Busendorf, Petting, Fetterstrich, Wixhausen und Fickmühlen. Vielleicht wohnst du ja auch Auf der Scheide.
Wie wäre es mit einem Besuch in Unterkaka oder Oberkaka?
Außerdem kann man in Deutschland überall Urlaub machen ohne das Land zu verlassen, zum Beispiel in AfrikaBrasilien, England, Texas, Kalifornien, am Nordpol oder gleich in Welt.
Auch Belgrad, Jerusalem, Mailand, Philadelphia, Rom und Krakau liegen in Deutschland! Haben die Lehrer uns das falsch beigebracht?
Für die Kiffer unter uns:  Hanfgarten, Drogen, Trip und Süchteln. Ach meine Güte, muss das schlimm sein, wenn dich jemand nach deiner Adresse fragt!
Wer von euch würde gern in Husten oder Halbhusten wohnen? Ich nicht!
Ich frage mich, ob es eine Ortsmitte von Ortrand gibt.

Aber einer meiner persönlichen Favoriten ist immer noch Fucking in Oberösterreich. Das erfreut vermutlich besonders  Englischsprachige, darum hat dieser Ort auch jede Menge Touristen. Weil dort oft die Ortstafeln gestohlen wurden, wurden sie einbetoniert. Auch Oberfucking und Unterfucking gibt es.

Doch es gibt Revanche: Diese findet sich in Großbritannien und ist ein Ort namens Furzton! Ob die Engländer wohl wissen, was wir daran so lustig finden?

Wer würde bei diesem Schild
 bloß schnell vorbeifahren?
www.lustich.de

???
Leider wurde dieser Ort schon umbenannt... :(

Schlaue Bewohner?!
Was mag es wohl sooo besonderes in diesem Ort geben?

www.pressesau.de
www.pressesau.de

Stay crazy and give the world a little smile :)

Sonntag, 16. Dezember 2012

Wonderful Christmastime - ???

Weihnachten - Familien sitzen zusammen unter dem Christbaum, zünden Kerzen an, singen Lieder, besuchen Verwandte und geben einander Geschenke. Jeder ist glücklich, keiner ist allein. So lautet zumindest das altbekannte Klischee.

Was ist mit den anderen? 


Doch was ist mit all den Kindern, deren Eltern geschieden sind und sie sich entscheiden müssen, mit wem sie Weihnachten feiern? Was ist mit denen, die sich verschulden, weil sie dem Zwang, Geschenke zu kaufen, nachgegangen sind? Was ist mit denen, die frieren müssen, weil sie nicht genug Geld haben, um die Wohnung zu heizen? Was ist mit den vielen Obdachlosen, die unter der Brücke schlafen müssen, weil sie kein Zuhause haben? Was ist mit all jenen, die alleine sind und niemanden haben, mit dem sie zusammen feiern? 
Wer denkt an die anderen?

Vielleicht sollten wir uns einmal ein Herz fassen und dem Bettler neben dem Supermarkt "Frohe Weihnachten" wünschen. Ein paar Euro opfern für die, denen es nicht so gut geht. Oder einfach nur mehr Zeit mit anderen Menschen verbringen.

Zeit ist Geld?


Jedes Jahr muss es mehr und teurere Geschenke geben. Wenn die Geschenke passen, sind die Kinder zufrieden. So denken zumindest viele Eltern. Dabei vergessen manche, dass nicht nur die materiellen Dinge zählen. Sie vergessen, dass es auch wichtig ist, Zeit mit den Kindern zu verbringen. Zeit ist Geld - aber Geld ist nicht Zeit. Auch Geld kann die Zeit, die man den Menschen widmen sollte, nicht ersetzen. 


Die Weihnachtszeit sollte eine Zeit des Friedens sein - und nicht eine Zeit der Hektik. Möglicherweise könnte man die ein oder andere eher "ungeliebte" Weihnachtsfeier absagen oder sich ein bisschen weniger dem Einkaufsstress hingeben. Sogar wenn man normalerweise nicht so "religiös" lebt, könnte man wieder einmal in die Kirche gehen. Schließlich ist das ja der eigentliche Grund, warum wir Weihnachten feiern. So wird es auch wieder eine fröhliche Weihnachtszeit - und nicht eine, die von Stress geplagt ist.

Also:
Frohe Weihnachten!



Samstag, 15. Dezember 2012

Adventkalender bei Kirschblütenzeit



Weihnachten naht. das geht auch bei mir nicht vorbei - auch wenn ich in letzter Zeit nicht wirklich viel zum Posten komme. Freunde treffen, Geschenke, Jugendballvorbereitung, Tanzen... - und auch jede Menge Hausaufgaben, Prüfungen und Tests machen die Zeit nicht weniger stressig.

Trotzdem habe ich mich entschlossen, bei einer Weihnachtsaktion mitzumachen. Ayumi von Kirschblütenzeit hat einen wunderbaren Blog-Adventkalender mit Gastposts und eigenen Posts gemacht, für welchen ich eine selbstgeschriebene weihnachtliche Geschichte und ein Foto beigesteuert habe. Umso mehr habe ich mich dann gefreut, als diese dann am 14. Dezember veröffentlicht wurde.

Hier der Link: http://kirschbluetenzeit.blogspot.de/2012/12/adventskalender-turchen-14.html

Ich freue mich, wenn ihr auch hier vorbeischaut!

Freitag, 7. Dezember 2012

#i#think#we#all#love#lachgummi

Seht mal, was das heutige Türchen meines Adventkalenders so zu bieten hat!
Lachgummi!    

   
#pyramid     
   
#pizza
 
#indian
#easteregg
#flower
#whatamess
#notmessyanymore

Sonntag, 2. Dezember 2012

Die schlauen Lehrer...

...sind manchmal auch ganz schön dumm!


Allwissend zu sein, das wird von Lehrern manchmal verlangt, auch wenn niemand alles weiß. Aber ein wenig Allgemeinwissen, das nicht zum Lehrstoff IHRES Faches gehört, sollten sie schon haben, oder?


Wir schreiben den 11.11.2011. In dieser Stunde wird es auch 11 Uhr 11 werden. Also ein guter Zeitpunkt, um etwas zum Thema Datum und Kalender zu machen.

Lehrerin: "Nehmt ein Mal das Jahr, in welchem ihr geboren seid, und zählt es mit dem Alter, dass ihr am Ende dieses Jahres haben werdet, zusammen!"
Schüler: "Da kommt 2011 heraus, Frau ****!"
Lehrerin: "Ja, das ist auch etwas ganz besonderes, das gibt es nur dieses Jahr!"

Jaaaa, wo verschwinden denn sonst immer die Jahre hin, wenn es nicht gerade 2011 ist?
Nein, sie wollte uns nicht veräppeln, und nein, wir sind auch keine Erstklässler!


Es ist bald Weihnachten. Wir wollen wichteln. Doch unsere Lehrerin (diesmal eine andere), hat keine Ahnung, wie das funktionieren soll.
Normalerweise zieht jeder einen Mitschüler, für den er ein Geschenk vorbereitet. Dieses überreichen wir einander an einem bestimmten Tag.

Lehrerin: " Da bleibt doch jemand übrig!"
Wir: "Nein, jeder beschenkt einen anderen und bekommt wieder ein Geschenk zurück"
Lehrerin: "Aber 27 Schüler ist eine ungerade Zahl!"
Wir: " Wenn 27 Schüler einen Zettel abgeben und wieder einen anderen ziehen, bleibt doch niemand übrig!"
Lehrerin: "Doch, sicher, das funktioniert ja nicht!"
Wir: "27 Zettel kommen in einen Hut, 27 werden wieder gezogen!"
Lehrerin: "Nein! Wie soll das gehen?"
Jemand: " Wenn 27 Menschen je einen Apfel in einen Sack geben und sie dann wieder aufteilen, bekommt jeder einen Apfel!"
Lehrerin: "Aha danke, jetzt verstehe ich es, du bekommst ein Plus!"

Da sieht man, manche Lehrer haben nur Äpfel im Kopf!


Fortsetzung folgt!

Mittwoch, 21. November 2012

Kinder erklären Fußball-Begriffe

Unbedingt anhören! Soooo süß! Nun kann keiner sagen, dass wir Steirer keine coolen Kinder haben!

Klick -->Kinder erklären Verteidiger
Also ein INNENverteidiger stellt sich da immer vor dem Tormann hin und wehrt dann mit dem Kopf oder mit dem Fuß ab. ABER eins ist da noch schlimm: Wenn sie dann die Außenverteidiger, also die Gegner AUSTRICKSEN!

Klick --> Kinder erklären Abseits
Ein ABSEITS ist das, wenn man ein Tor schießt und es IST gerade Abseits, dann gilt das Tor halt nicht!

Ich hoffe ihr versteht es soweit - einen Teil habe ich ja "übersetzt"! Ich wünsche euch einen genauso so tollen Lachanfall wie meinen gerade ;)


Edit: Habe herausgefunden, dass die Links nicht funktioniert haben, weil sie geändert wurden. Jetzt geht es wieder! Viel Spaß!

Freitag, 16. November 2012

Haut ab, Spamer!

Ich habe längere Zeit nichts Neues mehr geschrieben. Das hat zwei Gründe: Erstens ist jetzt so eine Art Prüfungszeit und ich hab wirklich monstermäßig viel zu tun, besonders in Mathe, da haben wir auch extra viel und extra schweren Stoff bekommen.

Zweitens: Ich werde gespamt. Ja ernsthaft. Deshalb ist auch momentan ein Captcha da, das dann bald wieder weg sein wird. Ihr werdet vielleicht meinen, dass "gespamt werden" kein Grund zum Aufhören ist, aber naja... Von irgendeiner französischen Seite, und zwar nur auf einem Post, nämlich "Facebook". Mittlerweile habe ich dort schon über 30 Kommentare bekommen, die alle die Seite wunderbar finden, aber manche zufällig nicht einmal auf die Seite zutreffen. Zufällig nimmt auch kein einziger Kommentar Bezug auf das eigentliche Thema. Doch zufällig haben sie alle eines gemeinsam: Sie machen Werbung für irgendeine Seite. Und diese Seiten sagen wieder mal zufällig, man kann das iPhone 5 oder irgendwas anderes gewinnen.
Nein, ich will nichts gewinnen. Ich will nicht, dass das Ranking von unserer verrückten kleinen Welt durch irgendwelche blöden Franzosen mit kleinem S . . . . . .  (nichts gegen Franzosen, ich liebe Frankreich *-*) absinkt. Ja ich weiß, ich habe ja keine Ahnung, aber ich schreibe für MENSCHEN, und nicht für Internetseiten, my dear!

Ich habe natürlich nichts dagegen, wenn ihr mir eure Seiten hinterlässt, ich schaue garantiert vorbei. Aber ich klicke ganz bestimmt nicht auf hundert Links, von denen irgendein "Massenspamer" will, dass ich sie anschaue, nur damit dieser gutes Geld verdient! Nein danke! C'est fini, meine lieben Spamer-Franzosen! (Natürlich nur die, alle anderen Franzosen können nichts dafür ;D )

Dienstag, 30. Oktober 2012

Shortly, without von delay!

(schoatli, wifaud fon diley)
Unsere Politiker sind: 
ehrlich
kompetent
bescheiden
sympathisch
führungsfähig
vorbildlich
selbstlos
auf keinen Fall korrupt
sicher nicht egoistisch
schon gar nicht machtgierig
und auf jeden Fall: SPRACHENGENIES!



Und weil das so schön war, gibt es gleich noch mal ein schönes Liedchen dazu! Yippie!



Montag, 29. Oktober 2012

Paris je t'aime!

So, jetzt sind sie vorbei, die drei Tage in Paris. Natürlich waren sie viel zu kurz, wie sollte es denn sonst sein. Jetzt sitze ich dafür blöd in meinem Zimmer herum, weil ich schulfrei habe und die meisten anderen nicht. Okay, ist schließlich besser, als in  der Schule zu sitzen, oder?

Naja, trotzdem war ich in Paris. Und drei Tage sind immerhin besser als kein Tag. Es war wunderschön und ich hätte kein Problem, wenn die Fluggesellschaft bei unserem Flug einen Fehler gemacht hätte, wir den nächsten Flug in einer Woche bekämen und sie uns als Entschädigung das Hotel zahlen würden. Nein, das haben sie natürlich nicht gemacht. Nach dieser kurzen Zeit habe ich mich schon fast wie zuhause gefühlt, als wäre ich schon immer dort gewesen.

Über den Dächern von Paris

Das ist der Blick vom Eiffelturm auf Paris City hinunter. Es war eiskalt, der Wind war furchtbar und ich konnte nicht mal mein Handy ordentlich halten, um dieses Foto zu machen. Doch es hat sich gelohnt: Immerhin kann nicht jeder von sich sagen, am Eiffelturm gewesen zu sein. Und spätestens in der dritten Etage wird dir dann bewusst: Das ist sehr hoch! Klar, es geht noch viiiel höher, und außerdem musst du ja nicht hinunterspringen (obwohl das schon cool wäre). Auch der Ausblick ist der Wahnsinn, auch wenn das Wetter nicht gerade das Beste war.


Arc de Triumph
Nachtspaziergangsfoto Nr. 1 mit vielen Leuten und Ecke im Bild - ja, ein besseres kommt, wenn ich die Fotos von meiner Kamera hochlade, wozu ich derzeit noch viel zu faul bin. Auf dem Foto kann man gar nicht richtig festhalten, wie schön Paris eigentlich ist. Ich kann nicht sagen, der Eiffelturm, der triumphbogen, der Louvre oder was auch immer war am schönsten - nein, es ist einfach Paris. Das kann man nicht beschreiben, dazu muss man ganz einfach selber hinfahren.


The Eiffel Tower

Und spätestens an diesem Ort, zu diesem Zeitpunkt wird einem bewusst, dass das dann die Bildschirmhintergründe sämtlicher PC's, Laptops, Tablets und Mobiltelefone sind. doch ich stand nicht vor einem Bildschirm - es war echt. Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl, im wahrsten Sinne des Wortes, ich konnte es selbst nicht glauben. Als die Uhren dann die magische Zehn erreichten, kam die nächste Überraschung: Tour Eiffel begann zu glitzern! Nur rosarot war er leider nicht, das hätte dann super zu einer meiner Freundinnen gepasst :)

C'est beau!

Klimmstein - Paris Paris
Einfach ein super Lied - auch wenn die meisten den Text nicht ganz verstehen werden, hört es euch an, es lohnt sich und ihr habt gleich noch mehr Lust auf Paris!

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Grüßgott Frau Knödelbär!

Seit heuer haben die "Italiener" von unserer Klasse eine neue Lehrerin, eigentlich eine Unterrichtspraktikantin, um genauer zu sein. Das ist jemand, der das erste Jahr ein paar Stunden unterrichtet und dabei eine/n Betreuungslehrer/in als Unterstützung hat.

So weit so gut. Doch anscheinend hatte sie sich nie richtig vorgestellt oder niemand hattr ihren Namen richtig verstanden oder ihn sich gemerkt. Dadurch hatte ich als "Nicht-Italiener" natürlich noch weniger gewusst, wie sie jetzt heiße. Ja, "Kno" war ihre Abkürzung, aber das war es auch schon. Bis ich eines Tages die Wörter "Knödelbär" und "Italienisch" zusammen aufgeschnappt habe. Ja, so muss sie heißen, dachte ich mir. Wir haben schon allerhand lustige Namen in unserer Schule, angefangen bei Stuhlpfarrer und noch viele weitere, dann gibt es halt einen Kanditaten mehr. Und neugierig, wie ich bin, hatte ich meine Klassenkameraden dann mal gefragt, wie die Frau Knödelbär denn nun sei. Erst starrten mich ein wenig verwunderte Gesichter an, dann sagte man: "Ja, eh ganz nett". So blieb ich bei diesem Glauben.

Doch einige Zeit später hatte ich wieder etwas gehört. Da ist kein Bär, sondern nur ein Reiter. Na gut, dann heißt sie halt Knödelreiter. Trotzdem noch crazy genug, um es lustig zu finden.

Wieder Tage später wurde mir klar: So kann sie nicht heißen. Irgenwie anders. Ja, das habe ich dann auch herausgefunden. Doch für mich ist und bleibt sie ein Knödelbär.

Dann drückt mir bitte alle mal die Daumen, dass ich mich nicht mit einen " Grüß Gott Frau Knödelbär" lächerlich mache :)

Samstag, 20. Oktober 2012

Getaggt :)

Tut mir leid, dass ich das jetzt schon seit einem Monat aufschiebe, aber ich war irgendwie total beschäftigt und hatte keine Zeit, mir so viele Blogs rauszusuchen! Aber jetzt bin ich endlich dazu gekommen!

Also, ich wurde getaggt, und zwar von Sonia <3, die jetzt aber schon einen neuen Blog hat, das heißt ihr könnt mich vergeblich suchen, werdet mich aber nicht finden :)

Los gehts!


Die Regeln:

Jede getaggte Person erzählt 11 Dinge über sich selbst
Außerdem müssen die 11 Fragen beantwortet werden, die man vom Tagger bekommen hat
Du musst 11 weiterer Fragen an die Blogger stellen, die du taggen willst
Dann musst du 11 weitere Blogs mit weniger als 200 Lesern auswählen und sie informieren
Markiere den, der dich getaggt hat, als Dank
Zurücktaggen ist nicht erlaubt!

11 Dinge über mich selbst: 

1. Ich fahre gern Moped.
2. Ich fliege in einer Woche nach Paris *freu*
3. Die Tische in unserer Klasse sind total beschmiert, sodass man ganz toll schwindeln kann.
4. Ich habe mit 10 mein erstes Lied geschrieben, und zwar "Nachtaktiv" :)
5. Ich bin ziemlich vergesslich.
6. Ich liebe meinen neuen Schlabber-Pulli <3
7. Ich bin ziemlich vergesslich.
8. Ich liebe Schokolade.
9. Ich kann nicht zeichnen, versuche es aber trotzdem immer wieder.
10. Ich habe so eine hässliche Zahnspange, die ich (zum Glück!) nur in der Nacht tragen muss.
11. ich weiß irgendwie nicht, was ich noch schreiben soll.



Antworten auf Sonia's Fragen

1. Rauchst du? - Nein.
2. 3 Dinge, die rechts neben dir stehen/liegen/hängen. - Handy, Schere, Sonnenbrille.
3. Die schönste Person für dich. - Mehrere <3
4. Deine Lieblingsfarbe? - Türkis
5. PC oder Laptop? - PC
6. Kannst du gut mit Geld umgehen? - So halbwegs.
7. Freust du dich eher über neue Leser oder Kommentare? - Beides <3
8. Süß oder Salzig? - Eher süß.
9. Lieblingsklamottenladen?  Tally Weijl
10. Seit wann bloggst du? Seit 4 Monaten
11. Wie findest du das hier? Cool :)

Meine Fragen:
1. Lesen oder schreiben?
2. Für das weibliche Geschlecht: Würdest du ungeschminkt in die Schule / zur Arbeit / auf die Uni gehen?
3. Spielt du ein Instrument? Wenn ja, welches?
4. Apple oder Android?
5. Welches Lied hast du zuletzt gehört?
6. Was wolltest du früher als kleines Kind werden?
7. Was war/ist dein lieblingsfach in der Schule?
8. Welche Sprachen sprichst du?
9. Hast du schon mal etwas gewonnen?
10. Dein Lieblingsessen?
11. Hast du ein Kuscheltier?

Montag, 15. Oktober 2012

Felix Baumgartner und der Sprung (Teil 2)

Felix Baumgartner und der Sprung (Teil 1)

Mission accomplished!

Es gab Zweifel, ob der Sprung am Sonntag überhaupt stattfinden würde. Ob Baumgartner überhaupt noch springen würde. "Es gibt zu viel Wind in 240 Meter Höhe", meinte Wetterexperte Don Day. Der Start wurde verschoben, dann noch einmal, und ein letztes Mal, auf zehn Uhr Ortszeit und 18 Uhr hier in Mitteleuropa. Doch dabei sollte es nicht bleiben, wegen besten Bedingungen wurde um 17:30 angefangen. Der Heliumballon zog die Kapsel ohne große Probleme auf eine Höhe von sogar 39 Kilometern!

Dann hieß es Warten für die Zuschauer vor den unzähligen Fernsehgeräten und den sagenhaften 8 Millionen, die sich den Youtube-Livestream angesehen hatten und damit laut Google einen neuen Rekord aufgestellt hatten. Doch nach mehreren Checks öffnete Felix die Tür der Kapsel und blickte auf die Erde hinunter. "I'm going home now!", waren seine Worte, bevor er sich hinunterstürzte. Am Anfang lief alles glatt, doch dann geriet er plötzlich ins Taumeln. "Zum Teil war das schon sehr heftig. Kurz habe ich sogar gedacht, ich würde das Bewusstsein verlieren", meinte er in einem Interview. Doch als er wenig später wieder seinen Körper unter Kontrolle hatte, war der Jubel groß. Früher als geplant öffnete er seinen Fallschirm und legte danach eine Traumlandung hin.



Drei Rekorde sind ihm sicher: Der höchsten bemannte Ballonflug, der höchste Absprung und die erste Überschreitung der Schallmauer nur im freien Fall. Den längsten freien Fall hatte er seinem Mentor Joseph Kittinger mit 4 Minuten und 29 Sekunden gelassen, dafür hat er wahrscheinlich die weiteste Strecke im freien Fall zurückgelegt und den längsten freien Fall ohne Stabilisierungsschirm.

Das waren die Fakten. Doch jeden interessiert, was jetzt ist. Ist er nun ein Held? Ein Adrenalinjunkie? Ein Geldverschwender, der Kinder in Afrika verhungern lässt? Oder einfach nur ein sympatischer Typ mit etwas verrückten Zielen? Das mag jetzt jeder anders sehen. Klar ist er für mich ein Held. Aber darunter darf man sich keinen Märchenprinzen vorstellen, oder jemanden, der Menschen rettet. Vielleicht ist er ein Entdecker mit sehr viel Mut und verrückten Ideen?

Auf jeden Fall kennt ihn die ganze Welt. Zur Zeit des Sprunges und danach handelten fast alle Facebook-Postings auf meiner Startseite von Felix Baumgartner. Auf sämtlichen Magazinen ist er am Titelblatt zu sehen, Sprüche werden erfunden ("Egal wie high du bist, Felix Baumgartner war higher!"), Bilder werden gepostet und mit lustigen Sprüchen versehen. Die ganze Welt spricht von ihm, das ist klar!


Ja, lacht uns Österreicher nicht aus, weil wir nicht Fußball spielen können, das wäre uns viel zu einfach! Bad news are coming from the world, good news are coming from Austria! Tu felix Austria :)

PS: Danke Felix für diesen äußerst sinnvollen Gedanken. Ich will auch Fallschirmspringen! :)

Sonntag, 14. Oktober 2012

Gedanken des Tages


1. Montage sollten abgeschafft und gegen Samstage ersetzt werden.
2. Aber dann wären sie nicht wie Samstage, da am nächsten Tag kein Sonntag wäre.
3. Jedoch könnte man dann am Sonntag nicht über den Montag jammern.
4. Vielleicht sollte man dann den Dienstag zu einem Sonntag machen.
5. Dann würden wir aber einen guten und einen schlechten Sonntag und zwei Samstage haben.
6. Wir würden nie wissen, welcher Sonntag oder Samstag gemeint ist.
7. So würden wir an beiden Tagen das Gleiche machen.
8. Wahrscheinlich würden wir dann an Samstagen und Sonntagen arbeiten.
9. Da würde sich wieder jeder aufregen.
10. Also ist es doch besser, wenn es so bleibt wie es ist.


Samstag, 13. Oktober 2012

Felix Baumgartner und der Sprung

Red Bull Stratos nennt sich das Projekt. Nach mehrmaligem Verschieben wegen schlechten Wetters wird Felix Baumgartner voraussichtlich diesen Sonntag aus 36 Kilometer Höhe springen und dabei eine Geschwindigkeit von über 1100 km/h (die Schallgeschwindigkeit) erreichen. Etwa fünfeinhalb Minuten wird er sich im freien Fall befinden. Vier Rekorde sollen gebrochen werden: der höchste bemannte Ballonflug, der höchste Fallschirmsprung, das erstmalige Durchbrechen der Schallmauer durch einen Menschen und der längste freie Fall. Als Startort wurde das kleine Städtchen Roswell in den USA ausgesucht. Joe Kittinger, welcher schon 1960 aus 31 km gesprungen ist, ist Felix Baumgartners persönlicher Berater und hat bereits eine Menge Erfahrung.


Ein spezieller Druckanzug soll verhindern, dass das Wasser in seinem Körper verdampft, denn in solch einer Höhe kann dies schon ab einer Temperatur von ca. 36 Grad passieren, also wäre jedes winzige Loch in diesem Anzug eine große Gefahr. Dreht er sich im freien Fall zu schnell ("Flachtrudeln"), kann es passieren, dass sich das Blut im Kopf und in den Beinen sammelt. Auch das nur 0,002 Millimeter dünne Material des riesigen Heliumballons, mit dem er in die Stratosphäre steigen wird, ist sehr empfindlich. Diese und noch viele andere, zum Teil unbekannte Gefahren warten auf Felix.

http://www.nachrichten.at/sport/mehr_sport/art109,982360,C::cme131613,700845
Doch da gibt es immer noch Red Bull. Der Konzern, der bekanntlich so ziemlich alles sponsert, hat Summen in Millionenhöhe in dieses Projekt investiert. Die Sendung dazu läuft im Red-Bull-Fernsehsender Servus TV schon ewig, und wie viel das Ganze wohl für Red Bull bringt, ist abzuschätzen. Es wird daran gezweifelt, es wissenschaftliche Hintergründe gibt, wie behauptet wird. Ein nettes Zitat von einem Interview mit Felix Baumgartner:
"Red Bull hatte schon die grandiose Idee, dass ich beim Hinauffahren den Spruch "Willkommen in meiner Welt - der Welt von Red Bull" einspreche. Sage ich, seid ihr deppert, oder was? Stell dir vor, der Armstrong steigt auf dem Mond aus und sagt diesen Spruch."
Es ist ja ganz nett, dass man durch das Trinken von überteuerten Dosengetränken solche Projekte mitfinanziert. Aber ist das wirklich notwendig? Außerdem sieht man auf dem Bild unten richtig schön: Red Bull is everywhere!

http://www.nachrichten.at/sport/mehr_sport/art109,982360,C::cme131613,700845
Doch ich gebe zu:  Ja, ich bin Patriot und bin stolz auf meine Heimat. Ich freue mich, dass es ein Österreicher macht und nicht ein Amerikaner oder wer auch immer. Ja, es ist mutig, so etwas zu machen. Ich traue mich nicht einmal, vom 10-Meter-Turm zu springen, und er springt aus 36500 Metern Höhe. Ja, das Projekt wird durch Werbung finanziert. Doch wie sollte es sonst finanziert werden? Aus öffentlichen Mitteln auf jeden Fall nicht, wir sind sowieso schon alle pleite. Und auch wenn es vielleicht nicht viel wissenschaftlichen Sinn macht, er ist ohne Frage ein Held. Was hat Neil Armstrong getan, was niemand anders geschafft hätte? Er war schließlich "nur" der Erste auf dem Mond, und trotzdem ist er für Unmengen an Menschen ein Vorbild. Klar, das ist noch eine Nummer größer, aber warum kennen dann so wenige menschen Buzz Aldrin und Michael Collins? Welchen Sinn haben die so berühmten Galileo-Rutschrekorde? Gar keinen! 

Ich drücke ihm die Daumen! Die Millionen Menschen auf der ganzen Welt, die das Spektakel verfolgen,  werden das bestimmt auch tun, und sein Name (für die, die es nicht wissen: felix = lat. Glück)  wird ihm bestimmt eine Menge Glück bringen!

Also: 

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Fußball ist...

...wenn 22 Leute einem einzigen Ball hinterherlaufen, 2 davon versuchen, den Ball davon abzuhalten, wo die 20 anderen ihn haben wollen, von denen die Hälfte das eine will und die andere Hälfte etwas anderes.

...wenn die Leute, die zuschauen, genauso wie die 22 Männer in 2 Gruppen geteilt sind und einander aufs übelste beschimpfen und raufen, nur wegen der einen Hälfte, die einen Ball hinter einen Strich in ein Netz bringen oder eben nicht.

... wenn die Leute, die einen Ball ins Netz gebracht haben, unheimlich gefeiert werden und reich werden, obwohl andere Menschen viel mehr vollbracht haben.

...wenn die ganze Welt vor dem schwarzen Kasten sitzt, um den Weg eines Balles zu verfolgen

...wenn ein Mensch, der sich entweder zu einer Gruppe hingezogen fühlt oder nicht, entscheidet, ob die Spieler böse waren oder nicht und ob sie eine Arschkarte verdient haben.

...wenn man die Regeln nicht ganz versteht, aber trotzdem mitfeiert, wenn der Ball im Netz ist, in welchem du ihn haben wolltest.

...wenn man viel Geld ausgibt, nur um zu zeigen, in welchem Netz man den Ball sehen will.

...wenn komplett unsinnige Lieder gespielt werden, jeder außer du den Text kann und mitsingt und es trotzdem einfach toll ist.


Wenn die Stimmung trotzdem geil,ist, obwohl das Spiel eigentlich gar keinen Sinn hat, dann ist es Fußball!

Samstag, 6. Oktober 2012

Lustige Kindheitsirrtümer


"Als Kind dachte ich, der Fernsehsender n-tv heißt Ente-Pfau"


Kinder sehen die Welt anders als Erwachsene. Wenn sie dann auch noch etwas falsch verstehen, klärt sich das oft erst Jahre danach auf. Es ist immer spannend zu sehen, was andere früher gedacht haben. Vielleicht findet man auch Gemeinsamkeiten mit sich selbst. Auch die Werbung löst viele Unklarheiten aus – wie viele Kinder denken heute noch, dass im  „Stift- und Warentest“ vor allem Stfte getestet werden?
Robert Neuendorf sammelte diese Kindheitsirrtümer, dabei entstand ein  lustiges Buch mit allerhand herzlichen und skurrilen Erinnerungen.

"Als Kind dachte ich, der Fernsehsender n-tv heißt Ente-Pfau"
Robert Neuendorf (Hg.)
mvg Verlag, September 2012
€ 9,99

Hier sind einige Beispiele aus diesem Buch. Lachen, erinnern und herzeigen sind gefragt!
Los geht’s!

 „Ich dachte immer, es hieße „Rechtshändler“ und nicht „Rechtshänder“.

„Ich glaubte als Kind, der Schaltknüppel im Auto wäre dazu da, das Benzin umzurühren.“

„Als Kind dachte ich, „Flagranti“ sei eine Stadt und fragte mich immer, wo dieser Ort liegt, wenn von „in flagranti“ im TV die Rede war.“

„Ich habe als Kind immer „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gesehen und mich gefragt, warum der Kameramann nicht einschreitet und Hilfe holt.“

„Ich dachte als Kind immer, dass man nur in der „Ess“-Bahn essen darf. Wie die korrekte Schreibweise lautet und wofür das „S“ steht, habe ich erst recht spät herausgefunden."

„Ich dachte, dass Spatzen zu Tauben werden, wenn sie größer sind.“

„Ich dachte, dass Regie ein Frauenname ist, und fragte meine Mutter mal, wieso sie in jedem Film mitspiele.“

„Ich habe immer „Mausezeichen“ anstatt „Morsezeichen“ verstanden und fand, dass das passt, weil es dabei ja auch immer piepst.“

„Ich habe mir als Kind immer und immer wieder „König der Löwen“ angeschaut in der Hoffnung, dass Mufasa dieses Mal nicht stirbt.“

„Mein Vater arbeitete früher in einem Laden für Früchte. Bis ich neun war glaubte ich ihm, sein Job sei es, die Bananen krumm zu biegen. Erwachsene sind so gemein."

„Ich dachte immer, England und Amerika wären ein und dasselbe Land, weil sie ja dieselbe Sprache sprechen."

„Ich habe als Kind gedacht, dass die Fernsehwerbung für ein bestimmtes Produkt nicht mehr ausgestrahlt wird, sobald man es gekauft hat.“

„Ich dachte, das Reh ist die Frau vom Hirsch. Erschien mir logisch.“

„Als ich klein war, dachte ich, die weißen Tasten am Klavier sind für Hochzeiten, die schwarzen für Beerdigungen."

„Als Kind dachte ich immer, es würde „blauwarm“ anstatt „lauwarm“ heißen. Immerhin war auf den Wasserhähnen ja auch die Farbe Blau zu sehen."

"Ich dachte als Kind, dass der Nachrichtensender n-tv 'Ente-Pfau' heißt. Damals nahm ich an, es wäre ein Sender für Tierdokumentationen, dabei habe ich mich immer gewundert, dass fast nur Nachrichten liefen, wenn meine Eltern ihn eingeschaltet haben. Nachzufragen habe ich mich nicht getraut."

"Ich dachte, es hieße nicht 'Stiftung Warentest', sondern 'Stift- und Warentest' und dass neben vielen anderen Dingen hauptsächlich Stifte getestet würden."

"Als Kind dachte ich, wenn Frauen in die Wechseljahre kommen, würden sie zu Männern."

"In der Tampon-Werbung war immer eine Frau zu sehen, die einen Tampon in ihrer Hand hält und diese dann zu einer Faust ballt. Ich dachte immer, das wäre gegen Schweißhände."

"Bis ich 19 war, dachte ich, dass NR in Kontaktanzeigen für 'neureich' anstatt für 'Nichtraucher' steht. Ich habe mich nur gewundert, dass die Leute bei der Partnersuche auf so primitive Mittel zurückgreifen, und dachte, dass denen dann ja klar sein muss, dass sich bei ihnen nur geldgeile Leute melden werden."

"Als Kind war ich davon überzeugt, dass es nicht 'Schreber-', sondern 'Strebergarten' heißt, weil nur Streber Bock auf Blumen haben."

"Als Kind dachte ich, Amok laufen wäre eine Sportart."

"Ich habe mich als Kind immer gewundert, warum alle Erwachsenen arbeiten gehen, wenn das Geld doch auch einfach aus dem Geldautomaten kommt."

"Ich dachte immer, dass Fäkalien eigentlich 'Ferkalien' heißen, weil das ja irgendwie 'schweinisch' ist."

"Ich habe als Kind meine Geldmünzen immer in einer Truhe versteckt. Ab und zu habe ich sie mit Seife gewaschen, damit sie schön glänzen. Als ich dann mal in den Nachrichten gehört habe, dass Geldwaschen illegal sei, habe ich die Münzen in einen Gulli geworfen, weil ich Angst hatte, die Polizei könnte das rausfinden."

"Ich dachte als Kind immer, dass man zwei Herzen hat, eines links und eines rechts. Und das alles nur wegen der Doppelherz-Werbung."

"Als Kind verstand ich den Haribo-Slogan 'Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso' falsch, nämlich: 'Haribo macht Kinder froh, unter Wasser ebenso' und habe erst mit 14 festgestellt, wie es eigentlich heißt."

"Ich dachte als Kind, dass der Strafraum ein ganz enges Zimmer ist, in das die Fußballer müssen, wenn sie sich nicht gut benommen haben."

"Ich dachte lange, dass Regenschauer Leute sind, die gern dem Regen zuschauen."

"Ich dachte immer, dass man bei der freiwilligen Feuerwehr einfach so vorbeigehen kann, wenn man Zeit und Lust hat, Feuer zu löschen. Mit circa 17 Jahren bin ich darauf gekommen, dass das wohl Quatsch ist."

„Als Kind dachte ich, die Seele würde aussehen wie eine Spirelli-Nudel.“

„Als Kind verstand ich statt der Redewendung »An und für sich« jedes Mal »Ahn und Pfirsich«. Deshalb fragte ich mich ständig, welche Frucht denn nun dieses »Ahn« sein soll.“
“Ich dachte früher eine Weltkarte würde nur die Vorderseite der Welt zeigen. Ich habe mich bis zur 7. Klasse immer gefragt, was auf der anderen Seite wohl ist.

“Damals habe ich immer die Wörter exotisch und erotisch durcheinander gebracht. Ich habe mich gewundert warum mich im Supermarkt alle Leute dumm angeschaut haben, als ich meiner Mutter zugerufen habe, dass ich den erotischen Eistee haben möchte.”

“Ich dachte als Kind, dass Geisterfahrer Autos seien, die ohne Fahrer durch die Gegend fahren.”


Donnerstag, 4. Oktober 2012

Facebook...


...ist eine Klasse für sich.

Jeder braucht es...
Doch eigentlich braucht es niemand wirklich.
Jeder will es...
Aber eigentlich will es jeder loswerden.
Jeder mag es...
In Wirklichkeit hasst es jeder, weil er es mögen muss.

Nein, ich brauche Facebook nicht. 
Doch Facebook braucht mich!
Ich will Facebook nicht. 
Aber Facebook will mich unbedingt!
Ich mag Facebook sicher nicht. 
In Wirklichkeit liebt Facebook MICH!


Niemand ist süchtig nach einem Gesichtsbuch.
Doch Facebook benutzt die Menschen als seine Drogen. Facebook bekommt keine Entzugserscheinungen, nein, noch schlimmer: Es kann ohne Menschen nicht leben! Es wird sterben, wenn es keine Menschen hat!

Auch Gesichtsbücher brauchen Liebe. 
Und Liebe heißt nicht, dass man jemanden ein Buch ins Gesicht haut und Facebook schreit.

Das ist Polygamie. Facebook hat mehrere Liebhaber. Millionen sogar! 
Welcher Mann darf Millionen Frauen haben? Und für welche Frau ist es erlaubt, zwei Männer zu haben?

Wie viele Menschen sind in einer Beziehung mit Facebook? Viel zu viele!
ICH bin immer noch in einer Beziehung mit meinem Mathebuch und es ist kompliziert!

Scheiß auf Facebook, scheiß auf jeden, mach dein Ding und leb dein Leben!

PS: Trotzdem bin ich noch drin...

Donnerstag, 27. September 2012

Neues Lebewesen entdeckt, vielleicht außerirdisch!

Achtung, vor ein paar Tagen wurde auf dem verrückten Planeten Erde ein neues Lebewesen entdeckt! Ob das uns bisher unbekannte Lebewesen von unserem Planeten stammt, muss erst festgestellt werden. Klar ist allerdings, dass es sich um eine recht intelligente Art von Leben handelt. Ist es das einzige seiner Art? Oder müssen wir uns auf eine Invasion vorbereiten? Informieren Sie sich bei uns, um für alle möglichen Folgen gerüstet zu sein! Schnell, bevor es zu spät ist!

Hier sind die brandneuen News, topaktuell aus den Studios, live vor Ort:

Name: RoboBobo

Alter: Muss erst untersucht werden, jedoch nicht älter als 5 Jahre

Herkunft: Unbekannt

Nahrung: muss erst herausgefunden werden, nimmt die Nahrung allerdings auf, indem er sie einsaugt. Braucht anscheinend auch Strom zum Überleben.

Lebensraum: Glatter Boden, Teppiche...

Lieblingsbeschäftigung: Flitzen, Reinigen

Abstammung: Unbekannt

Kennzeichen:
Extremes Sauberkeitsbedürfnis, entfernt Staub und alles, was ihm in den Weg kommt und klein genug ist.
Mag keine Ecken und Kanten, kehrt bei jeder um, nachdem es diese berührt hat.
Besucht keinen Ort innerhalb von kürzer Zeit zweimal.
Gibt ein Geräusch von sich, das ein wenig an Düsen oder Sauger erinnert.
Verliert schnell an Energie, ladet sich aber an bestimmten Stromquellen wieder auf.
Würde gern schneller durch die Gegend flitzen, sein Gewissen und sein Sauberkeitsbedürfnis lassen es allerdings nicht zu.
Fühlt sich anscheinend einsam und hätte gerne Freunde.
Kann möglicherweise mit seiner eingewachsenen Röhre alle möglichen Dinge einsaugen

Sie haben öfters Fotos von Aliens oder UFO's geknipst und niemand wollte ihnen glauben? Dann beweisen Sie es oder behalten Sie sich es für sich und wissen etwas, was andere nicht wissen! Doch bringen Sie Ihre Freunde und Familie nicht in Gefahr, sondern zeigen Sie ihnen die neuen News, am besten gleich, bevor die Invasion startet!

Sensationell! Nur hier und nirgendwo sonst gibt es das erste offizielle Foto von dem neuentdeckten Lebewesen:


Wissen Sie mehr? Haben Sie Hinweise? Wissen Sie über weitere Exemplare dieser Art? Haben Sie Fotos? Dann schreiben Sie uns! Jeder einzelne Kommentar nützt uns, mehr über dieses neuentdeckte Lebewesen zu erfahren! 

Retten Sie die Welt, seien Sie ein Held, verdienen Sie viel Geld!

Diese Information ist für Sie ganz neu? Dann sollten Sie Ihre Freunde, Verwandte und Bekannte benachrichtigen, um die Meldung so schnell wie möglich zu verbreiten!

Dienstag, 25. September 2012

10 Tipps gegen Langeweile


Jedem ist öfters mal langweilig, nicht? Doch mit diesen Tipps gegen Langeweile passiert so etwas garantiert NIE mehr!

1. Die Adresse von 1 LehrerIn / ChefIn übers Internet heraussuchen, bei ihm / ihr zuhause anklopfen und sagen, du wolltest nur mal kurz vorbeischauen, weil dir langweilig ist. Und dann ihn / sie in das feinste Restaurant der Stadt einladen und dort eine Liebeserklärung vortragen.

2. Freunde schnappen, Flashmob organisieren. Zum Beispiel: Ihr geht in einen Supermarkt, jeder kauft sich eine Banane und ihr bezahlt nach der Reihe an der (gleichen!) Kasse.


 Bananen-Flashmob in Graz

3. Zettel ausdrucken und aufhängen: 1x Superkraft zum Mitnehmen!

4. In der Schule: Frag in der Stunde, ob du aufs WC gehen darfst. Nimm ein Blatt Klopapier mit. Wenn du zurückkommst, gib es deinem Lehrer und sag, du hast ein ihm ein schönes Blatt von einem Baum mitgebracht.

5. Im Elektrogeschäft nach einem WLAN-Kabel fragen.

6. Lass dich von Freunden auf einer Bahre zum Arzt tragen und rede dabei leise von Pest.

7. Klebe ein 1€- Stück mit Kaugummi auf den Gehsteig und photographiere die Leute, die sich danach bücken.

8. Suche im Supermarkt nach abgelaufenen Produkten, lege diese alle in einen Korb, verlange danach den Geschäftsführer und sage, dass du freier Warentester bist und dieser Zustand hier nicht zu dulden ist. 

9. Hilf so vielen Menschen wie möglich über die Straße - egal, wie alt sie sind.

10. Lies "Our Crazy Little World", werde Leser oder Gastautor (wenn du Lust hast, bitte melden!), dann wird dir für eine lange Zeit garantiert nicht langweilig!

Donnerstag, 20. September 2012

Döner mit alles



“Ein mal Döner mit Käse bitte!“
“Döner mit Käse?“
“Ja.“
“Mit alles?“
“Ja“
“Auch mit Zwiebel?“
“Ja, mit alles.“
“Scharfe Soße?“
“Nein, mild bitte.“
“Zwei Euro siebzig“
“Hier!“
“Danke“
“Danke, Wiedersehen“



Yummy *-*


Mittwoch, 12. September 2012

Future-Charts

Es ist so weit!

Meine Lieben, ich trau mich. Ich habe das schon mit mehreren Liedern geschafft und versuche es mal öffentlich. Ja das klingt jetzt blöd, aber mindestens eines dieser Lieder wird in absehbarer Zeit in den Charts zu finden sein, okay? Bis die meisten Radios sie entdecken, wird es noch eine Weile dauern. Vielleicht gibt es ein paar Schnelle unter euch, die diese Songs schon gehört haben. Für den Rest: Ich mache mir einen Spaß daraus, für euch in die Zukunft zu blicken :)

Es sind nicht alle "ganz" aktuell (bin erst jetzt auf die Idee gekommen, das zu machen), aber los. Vielleicht bin ich ja ein voller Erfolg , haha :) Nein, also, wenn ihr euren Freunden einen kleinen Streich spielen wollt oder einfach nur Lieder vor den Radios und den "Chart-Hinterherrennern" entdecken wollt, dann einfach mal anhören!

Lieder

1. Bridgit Mendler - Ready Or Not



Konkurrenz für Carly Rae Jepsen! Ein super Gute-Laune-Song, meiner Meinung nach besser als "Call Me Maybe" und auch nicht so "totgespielt", kann aber bald passieren! Also vor den anderen anhören und sich freuen! Ich liebe den Jamaican-Accent-Part! (so ab 2:14)

2. The Killers - Runaways



Schon etwas "älter" (ein paar Monate) und auch schon von ersten Radiosendern (z.B FM4)  gespielt, aber ich liiiebe dieses Lied einfach und muss es euch deswegen unbedingt zeigen!

3. Amanda Palmer - The Killing Type



Nicht gerade ein Song für jeden, aber eine Powerfrau mit einer Wahnsinnsstimme. Ich finde das Lied faszinierend und habe hochaufmerksam das ganze!!! Video angeschaut! Super crazy Lied, so etwas braucht die Welt!

4. Taylor Swift - We Are Never Ever Getting Back Together



Nicht gerade mein normaler Geschmack, aber hat durchaus ein hohes Potential in die Charts zu kommen, auch weil ziemlich viele mit dem Namen "Taylor Swift" etwas anfangen können! Und mir gefällt es auch ziemlich gut. Ich finde das Video witzig...

5. Ellie Goulding - Anything Could Happen



So, und nun das fünfte und letzte. Schönes Lied, das sicher weit vorne dabei sein wird. Auch das ist nicht der Stil, den ich normalerweise gerne höre, aber trotzdem wird es vielen Menschen gefallen, denke ich mal.

Ende

So, ich hoffe, euch hat es gefallen! Vielleicht gibt es irgendwann einmal eine Fortsetzung oder so etwas. Mal sehen, wie es ankommt. Da fällt mir gerade auf, dass 4 von 5 sind Frauen sind! Keine süßen Schnuckeln zum Schwärmen für uns Mädels :o ... Naja, derzeit waren eben gerade diese im Rennen, da kann man nichts machen. 
Also, viel Spaß beim Anhören, vielleicht schreibt ihr mir ja, was ihr gerade hört! Würde mich freuen :) 


Stay crazy and give the world a little smile :)



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...