Samstag, 6. Oktober 2012

Lustige Kindheitsirrtümer


"Als Kind dachte ich, der Fernsehsender n-tv heißt Ente-Pfau"


Kinder sehen die Welt anders als Erwachsene. Wenn sie dann auch noch etwas falsch verstehen, klärt sich das oft erst Jahre danach auf. Es ist immer spannend zu sehen, was andere früher gedacht haben. Vielleicht findet man auch Gemeinsamkeiten mit sich selbst. Auch die Werbung löst viele Unklarheiten aus – wie viele Kinder denken heute noch, dass im  „Stift- und Warentest“ vor allem Stfte getestet werden?
Robert Neuendorf sammelte diese Kindheitsirrtümer, dabei entstand ein  lustiges Buch mit allerhand herzlichen und skurrilen Erinnerungen.

"Als Kind dachte ich, der Fernsehsender n-tv heißt Ente-Pfau"
Robert Neuendorf (Hg.)
mvg Verlag, September 2012
€ 9,99

Hier sind einige Beispiele aus diesem Buch. Lachen, erinnern und herzeigen sind gefragt!
Los geht’s!

 „Ich dachte immer, es hieße „Rechtshändler“ und nicht „Rechtshänder“.

„Ich glaubte als Kind, der Schaltknüppel im Auto wäre dazu da, das Benzin umzurühren.“

„Als Kind dachte ich, „Flagranti“ sei eine Stadt und fragte mich immer, wo dieser Ort liegt, wenn von „in flagranti“ im TV die Rede war.“

„Ich habe als Kind immer „Aktenzeichen XY... ungelöst“ gesehen und mich gefragt, warum der Kameramann nicht einschreitet und Hilfe holt.“

„Ich dachte als Kind immer, dass man nur in der „Ess“-Bahn essen darf. Wie die korrekte Schreibweise lautet und wofür das „S“ steht, habe ich erst recht spät herausgefunden."

„Ich dachte, dass Spatzen zu Tauben werden, wenn sie größer sind.“

„Ich dachte, dass Regie ein Frauenname ist, und fragte meine Mutter mal, wieso sie in jedem Film mitspiele.“

„Ich habe immer „Mausezeichen“ anstatt „Morsezeichen“ verstanden und fand, dass das passt, weil es dabei ja auch immer piepst.“

„Ich habe mir als Kind immer und immer wieder „König der Löwen“ angeschaut in der Hoffnung, dass Mufasa dieses Mal nicht stirbt.“

„Mein Vater arbeitete früher in einem Laden für Früchte. Bis ich neun war glaubte ich ihm, sein Job sei es, die Bananen krumm zu biegen. Erwachsene sind so gemein."

„Ich dachte immer, England und Amerika wären ein und dasselbe Land, weil sie ja dieselbe Sprache sprechen."

„Ich habe als Kind gedacht, dass die Fernsehwerbung für ein bestimmtes Produkt nicht mehr ausgestrahlt wird, sobald man es gekauft hat.“

„Ich dachte, das Reh ist die Frau vom Hirsch. Erschien mir logisch.“

„Als ich klein war, dachte ich, die weißen Tasten am Klavier sind für Hochzeiten, die schwarzen für Beerdigungen."

„Als Kind dachte ich immer, es würde „blauwarm“ anstatt „lauwarm“ heißen. Immerhin war auf den Wasserhähnen ja auch die Farbe Blau zu sehen."

"Ich dachte als Kind, dass der Nachrichtensender n-tv 'Ente-Pfau' heißt. Damals nahm ich an, es wäre ein Sender für Tierdokumentationen, dabei habe ich mich immer gewundert, dass fast nur Nachrichten liefen, wenn meine Eltern ihn eingeschaltet haben. Nachzufragen habe ich mich nicht getraut."

"Ich dachte, es hieße nicht 'Stiftung Warentest', sondern 'Stift- und Warentest' und dass neben vielen anderen Dingen hauptsächlich Stifte getestet würden."

"Als Kind dachte ich, wenn Frauen in die Wechseljahre kommen, würden sie zu Männern."

"In der Tampon-Werbung war immer eine Frau zu sehen, die einen Tampon in ihrer Hand hält und diese dann zu einer Faust ballt. Ich dachte immer, das wäre gegen Schweißhände."

"Bis ich 19 war, dachte ich, dass NR in Kontaktanzeigen für 'neureich' anstatt für 'Nichtraucher' steht. Ich habe mich nur gewundert, dass die Leute bei der Partnersuche auf so primitive Mittel zurückgreifen, und dachte, dass denen dann ja klar sein muss, dass sich bei ihnen nur geldgeile Leute melden werden."

"Als Kind war ich davon überzeugt, dass es nicht 'Schreber-', sondern 'Strebergarten' heißt, weil nur Streber Bock auf Blumen haben."

"Als Kind dachte ich, Amok laufen wäre eine Sportart."

"Ich habe mich als Kind immer gewundert, warum alle Erwachsenen arbeiten gehen, wenn das Geld doch auch einfach aus dem Geldautomaten kommt."

"Ich dachte immer, dass Fäkalien eigentlich 'Ferkalien' heißen, weil das ja irgendwie 'schweinisch' ist."

"Ich habe als Kind meine Geldmünzen immer in einer Truhe versteckt. Ab und zu habe ich sie mit Seife gewaschen, damit sie schön glänzen. Als ich dann mal in den Nachrichten gehört habe, dass Geldwaschen illegal sei, habe ich die Münzen in einen Gulli geworfen, weil ich Angst hatte, die Polizei könnte das rausfinden."

"Ich dachte als Kind immer, dass man zwei Herzen hat, eines links und eines rechts. Und das alles nur wegen der Doppelherz-Werbung."

"Als Kind verstand ich den Haribo-Slogan 'Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso' falsch, nämlich: 'Haribo macht Kinder froh, unter Wasser ebenso' und habe erst mit 14 festgestellt, wie es eigentlich heißt."

"Ich dachte als Kind, dass der Strafraum ein ganz enges Zimmer ist, in das die Fußballer müssen, wenn sie sich nicht gut benommen haben."

"Ich dachte lange, dass Regenschauer Leute sind, die gern dem Regen zuschauen."

"Ich dachte immer, dass man bei der freiwilligen Feuerwehr einfach so vorbeigehen kann, wenn man Zeit und Lust hat, Feuer zu löschen. Mit circa 17 Jahren bin ich darauf gekommen, dass das wohl Quatsch ist."

„Als Kind dachte ich, die Seele würde aussehen wie eine Spirelli-Nudel.“

„Als Kind verstand ich statt der Redewendung »An und für sich« jedes Mal »Ahn und Pfirsich«. Deshalb fragte ich mich ständig, welche Frucht denn nun dieses »Ahn« sein soll.“
“Ich dachte früher eine Weltkarte würde nur die Vorderseite der Welt zeigen. Ich habe mich bis zur 7. Klasse immer gefragt, was auf der anderen Seite wohl ist.

“Damals habe ich immer die Wörter exotisch und erotisch durcheinander gebracht. Ich habe mich gewundert warum mich im Supermarkt alle Leute dumm angeschaut haben, als ich meiner Mutter zugerufen habe, dass ich den erotischen Eistee haben möchte.”

“Ich dachte als Kind, dass Geisterfahrer Autos seien, die ohne Fahrer durch die Gegend fahren.”


Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...